Das eigene Testament selbst verfassen

Das eigene Testament selbst verfassen
20. Jan 2016

von Suitbert Monz

8

Ein Testament kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn man mit der gesetzlich geregelten Erbfolge nicht zufrieden ist. Hierzu braucht es nicht unbedingt einen Notar. Allerdings sollten einige Punkte beachtet werden.

Das eigene Testament lässt sich auch selbst erstellen. Wichtig ist, dass es mit der Hand geschrieben wurde, eine Unterschrift trägt und am besten auch noch Ort und Datum enthält. So kann beispielsweise bei etwaigen späteren Demenzerkrankungen nicht die Testierfähigkeit angefochten werden.

Aufteilung und Aufbewahrung

Darüber hinaus sollte man auf klare Formulierungen und eindeutige Aufteilungen des Erbes achten. Denn sonst läuft man Gefahr, dass richterlich entschieden werden muss und der eigene Wille nicht gewahrt bleibt. Zudem sollte man eine Erbengemeinschaft vermeiden, um Streit und Uneinigkeiten zu verhindern.

Sinnvoll ist, das Testament beim Amtsgericht zu hinterlegen. Hinterlegt man das Testament in einem Bankschließfach, muss ein Bevollmächtigter bestimmt werden. Den Letzten Willen zu Hause aufzubewahren kann zur Folge haben, dass das Testament nach dem Tod nicht schnell genug auffindbar ist oder gar von Hinterbliebenen, die sich benachteiligt fühlen, vernichtet wird.

Enge Angehörige als Erben

Legt man das Erbe selbst fest, müssen Pflichtteilsansprüche der nächsten Angehörigen mit einbezogen werden. Hierzu zählen nach der ersten Ordnung die eigenen Kinder bzw. Enkel und nach der zweiten die Eltern. Erst dann schließen sich alle anderen familiären Angehörigen an. Lebt zur Zeit des Erbfalls ein Abkömmling, schließt er die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge (Enkel) von der Erbfolge aus.

Bezüglich des Ehepartners gibt es unterschiedliche Varianten, je nachdem, ob es Erben erster Ordnung gibt oder ob beispielsweise eine Zugewinngemeinschaft besteht. Eine weitere Möglichkeit ist das Ehegattentestament, auch Berliner Testament genannt. In diesem Fall setzen sich die Eheleute gegenseitig als Alleinerben ein, sodass die Kinder erst dann erben, nachdem der zweite Ehepartner verstorben ist.

Ungültig sind Testamente, die beispielsweise Haustiere als Erben einsetzen. Ebenfalls rechtswidrig sind Schriftstücke, die das Erbe an eine Bedingung knüpfen. In solchen Fällen kann es passieren, dass die gesetzliche Erbfolge in Kraft tritt. Aus diesem Grunde sollte man sein Testament auf dessen Gültigkeit abklopfen.

Erbe und Ausland

Immer mehr Menschen verbringen ihren Lebensabend in einem anderen Land oder besitzen Immobilien im Ausland. Im Todesfall kann das kompliziert werden, da nach einer neuen EU–Verordnung das Erbrecht des Landes gilt, in dem der Verstorbene seinen „gewöhnlichen Aufenthalt“ hatte. Wer möchte, dass das Erbrecht entsprechend seiner Staatsangehörigkeit gilt, kann das mittels einer Verfügung in Testament oder Erbvertrag regeln.

Schenkungen

Auch bei Schenkungen werden Steuern erhoben, die nicht geringer sind als die Erbschaftssteuer. Allerdings ist die Schenkung durch Freibeträge und die Tatsache, dass die Schenkungssteuer auch der Erblasser übernehmen kann, durchaus eine Option. Darüber hinaus kann man zu Lebzeiten sicher gehen, dass auch tatsächlich der vorgesehene Erbe die Schenkung erhält.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Das eigene Testament selbst verfassen
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Simon Fechner

01:44 27.01.2016

Hat der Lebenspartner bei einer Lebensgemeinschaft auch Anrecht auf Erbe
des Partners

Dieter Csarmannn

08:58 27.01.2016

Gibt es auch Vordrucke für ein Ehegatten Testament ?

Erbschaft – Pflichtteil und Sonderfälle - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/erbschaft-pflichtteil-und-enterben/

08:29 07.06.2016

[…] Berliner Testament ersetzt den Pflichtteil nicht. In diesem Fall setzen sich die Ehegatten gegenseitig zu Erben ein. Erst wenn beide Eltern verstorben sind, werden die Kinder in ihrer […]

B. Noppel

15:00 07.06.2016

„Lebt zur Zeit des Erbfalls ein Abkömmling, schließt er die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge (Enkel) von der Erbfolge aus“

Meine Eltern hatten ein Ehegattentestament. Wir sind 2 Schwestern. Angenommen mir würde vor dem Erbfall etwas zustoßen oder ich eines natürlichen Todes sterben dann erben meine Kinder nichts? Also das wäre ja wohl mehr wie ungerecht.

    Das eigene Testament selbst verfassen Suitbert Monz

    08:31 08.06.2016

    Hallo Frau Noppel,
    danke für die Nachricht!
    Diese Frage zielt bereits in die Richtung einer Rechtberatung. Diese bieten wir leider so nicht an.
    Haben Sie eine Rechtschutzversicherung bei uns? Dann würde ich schauen, ob der Service des Anwaltstelefones mit abgedeckt ist.

    Viele Grüße,
    Suitbert Monz

Andreas Kühn

07:28 08.06.2016

Guten Morgen Herr Monz, erlauben Sie bitte 3 Fragen:
Muss meine geschiedene Exfrau in meinem Testsment berücksichtigt werden?
Welchen Stellenwert nimmt mein Kind aus Erster Ehe im Verhältnis zu meiner jetzigen Ehefrau ein, mit der keine Kinder vorhanden sind?
Lässt sich das regeln, dass nach mir meine Frau erbt, und nach ihrem Ableben dann alleinigst meine Tochter?

    Das eigene Testament selbst verfassen Suitbert Monz

    13:46 10.06.2016

    Hallo Herr Kühn,
    danke für Ihre Nachricht!
    Leider können wir an dieser Stelle keine abschließende Rechtsberatung anbieten. Sind Sie Kunde unserer Rechtschutzversicherung? Dann senden Sie mir doch eine Nachricht mit mehr Details an SocialMedia@ruv.de und ich schaue mal, was ich für Sie tun kann.
    Viele Grüße, Suitbert Monz

Geld übertragen in der Familie – Vererben, Verschenken und Co. - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/geld-uebertragen-vererben/

09:51 09.12.2016

[…] ist die Weitergabe von Geld- oder Sachwerten nach der gesetzlichen Erbfolge oder über ein Testament. Das Problem hierbei: Erbschaftsteuer entsteht, wenn der Wert des erworbenen Vermögens einen […]