Traineestart bei der R+V

Traineestart bei der R+V
17. Nov 2014

von Katharina Zehner

0

Am 01.10.2014 starteten 17 neue Trainees in die Arbeitswelt der R+V. In den unterschiedlichsten Bereichen werden sie das einjährige Traineeprogramm durchlaufen. Heute gibt uns Julia Krath, Trainee im Bereich Leben Privatkunden, einen Einblick in die ersten Arbeitswochen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAls ich im Februar dieses Jahres mein Studium der Wirtschaftsmathematik abgeschlossen hatte und mein Masterzeugnis in den Händen hielt, war mir noch nicht bewusst, dass ich gut ein halbes Jahr später ein Traineeprogramm bei einem der größten Versicherer Deutschlands starten würde.

Ich begab mich auf die Suche nach einer spannenden Stelle in einem zu mir passenden Versicherungsunternehmen. Sprich: Eine solide Versicherung mit interessanten Aufgaben, die ihre Mitarbeiter fördert und bei der ein gutes Betriebsklima herrscht.

Nach einigen Jobmessen, Internetrecherche und Erfahrungsberichten aus meinem privaten Umfeld, stellte sich schnell heraus, dass das Traineeprogramm bei der R+V genau das Richtige für mich wäre.

Warum?

Weil ich es absolut klasse finde, über den Tellerrand zu schauen, überall reinzuschnuppern und viele Leute kennenzulernen. Daraus können sich sehr spannende Aufgaben ergeben und man lernt viel über den Gesamtkonzern.

Also bewarb ich mich für die Traineestelle im Bereich Leben Privatkunden und wurde kurze Zeit später zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Darauf folgte ein Assessment Center, bei dem ich auf weitere Bewerber/innen traf. Ich freute mich daher sehr, als mir am Ende des Tages die Traineestelle angeboten wurde.

Die ersten Arbeitswochen

Nun bin ich seit dem 1.8.14 im Bereich Leben Privatkunden tätig. Ich hatte die Möglichkeit, schon zwei Monate vor offiziellem Traineestart als Aushilfe in meinem Bereich anzufangen und in verschiedenen Gruppen zu hospitieren

Nachdem mich mein Mentor an meinem ersten Arbeitstag am Empfang abgeholt hatte, wurde erst einmal Organisatorisches geklärt und der Betriebsausweis erstellt.

Dann gab es ein nettes Willkommensgespräch mit dem Abteilungsleiter, einen Rundgang durch das Gebäude sowie eine ausführliche Vorstellungsrunde bei den Kollegen. Toll war, wie freundlich ich von allen aufgenommen wurde.

In meinen ersten drei Wochen habe ich bei einer Ausbilderin der Generalisten hospitiert. In dieser Zeit habe ich nicht nur viel über den Konzern erfahren, sondern auch viel über die operativen Tätigkeiten meines Bereichs und die Produkte.

Zusammenfassend waren die ersten Wochen lehrreich, abwechslungsreich und ich habe viele nette Kollegen kennengelernt.

Traineeeinführungswochen

Mit diesen Erfahrungen konnte ich am 1.10. entspannt in die Traineeeinführungswochen starten. Gemeinsam mit den anderen 16 Trainees habe ich innerhalb von zwei Wochen bei Vorträgen und Schulungen viel über die R+V, aber auch über Versicherungen im Allgemeinen gelernt.

Diese intensive Schulungszeit war auch zum Kennenlernen der anderen Trainees eine gute Möglichkeit. Wir sind eine bunt gemischte Truppe und ich bin sehr gespannt, wie es bei jedem von uns weiter geht. Bisher habe ich von den anderen Trainees viel Gutes über ihre Bereiche und Tätigkeiten gehört.

Für mich war es in jedem Fall eine sehr gute Entscheidung, am Traineeprogramm teilzunehmen und ich freue mich schon auf weitere spannende Monate in und außerhalb meines Bereichs.

[Gastbeitrag von Julia Krath, Trainee im Bereich Leben Privatkunden]

Haben auch Sie Interesse am Traineeprogramm der R+V oder einer anderen spannenden Tätigkeit im Unternehmen? Dann informieren Sie sich gerne auf unserer Karriereseite.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Traineestart bei der R+V
Katharina Zehner

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Personal- und Karrierethemen im Allgemeinen sowie Berufsbilder und Hinter den Kulissen Eindrücke bei der R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare