#verschenkZeit – Die Wiesbadener Tafel

#verschenkZeit – Die Wiesbadener Tafel
20. Nov 2013

von Suitbert Monz

0

Es ist Dienstagmorgen in der Stephanuskirche. Bereits ab sieben Uhr herrscht hier ein reges Treiben. Lebensmittel werden ausgepackt, sortiert und alles wird arrangiert, um auf den Andrang bestens vorbereitet zu sein.


Es ist der Tag, an dem die Wiesbadener Tafel hier die über 2.800 Hilfsbedürftigen in Wiesbaden mit übriggebliebenen Lebensmitteln aus Supermärkten oder Bäckereien in der Region versorgt.

Wer ist die Tafel? 

Seit 1999 gibt es die gemeinnützige Einrichtung nun, die ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern betrieben wird.Tafel_230
Unter dem Motto „Lieber verschenken, als vernichten“ fahren die Helfer sechsmal in der Woche über 140 Supermärkte, Bäckereien, Bauernhöfe und Gärtnereien an und sammeln Lebensmittel ein, die im Handel als nicht mehr verkäuflich gelten, aber dennoch längst nicht schlecht sind. Diese werden dann an die bedürftigen Menschen in der Umgebung weitergegeben.

Insbesondere an Vitaminen und Mineralstoffen wird bei begrenzten finanziellen Mitteln oft gespart, so freuen sich die Bedürftigen gerade über diese Art der Lebensmittelspenden besonders.
Jeden Donnerstag gibt es zudem ein warmes Mittagessen, welches von der Klosterschenke Eberbach gekocht wird.  Für viele Kunden ist dies die einzige warme Mahlzeit in der Woche.

 Hilfsbedürftige aus allen Schichten der Gesellschaft 

Tafel2_230Das Klientel der Tafelnutzer besteht nicht nur aus Obdachlosen, wie es Vorurteile immer wieder behaupten, viel mehr erstreckt sich der Stamm der Kunden durch nahezu alle Altersstufen, soziale Schichten und Nationalitäten. Vorwiegend Rentner, Alleinerziehende, Arbeitslose, sowie Familien mit Migrationshintergrund sind froh durch eine solche Einrichtung ihre täglichen Mahlzeiten gesichert zu wissen.

Der Verein finanziert sich aus den Mitgliederbeiträgen der mittlerweile über 150 Mitglieder sowie aus Geld- und Sachzuwendungen verschiedener Spender. Allerdings wird die Anzahl der Bedürftigen, insbesondere auch der in Armut lebenden Kinder immer größer. Damit diese, oft durch harte Schicksalsschläge in Not geratenen Menschen, auch weiterhin unterstützt werden können, freut sich der Verein über jegliche Hilfen. Sei es die ehrenamtliche Mitarbeit bei den Fahrdiensten oder bei der Ausgabe oder eine Spende. Mehr über die Tafel erfahren Sie im Video.

 R+V-Mitarbeiter verschenken Zeit

 Nach dem Motto der Wiesbadener Tafel „Helfen ist ganz einfach. Jeder tut das, was er am Besten kann.“ werden die R+V-Mitarbeiter als Fahrer beim Einsammeln der Lebensmittel mithelfen oder sich beim Sortieren sowie Ausgeben der Mahlzeiten engagieren.  

Geben Sie jetzt ein +1 für die Wiesbadener Tafel ab, die Gäste der Tafel freuen sich über Ihre Stimme!

 

[Dies ist ein Gastbeitrag von Chantal Hloch, Praktikantin im Community Management der R+V]

 

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
#verschenkZeit – Die Wiesbadener Tafel
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

#verschenkZeit – Über Google+ Zeit an Bedürftige verschenken « R+V Blog / http://www.ruv-blog.de/verschenkzeit-uber-google-zeit-an-bedurftige-verschenken/

08:47 22.11.2013

[…] Wiesbadener Tafel […]