Vier Fragen rund um Autoreifen

Vier Fragen rund um Autoreifen
26. Mrz 2014

von Suitbert Monz

0

Neben Motor und Technik sind die Reifen das wichtigste an einem Auto, denn sie sind es, die das Fahrzeug mit der Straße verbinden. Daher sollten sie regelmäßig geprüft und richtig behandelt werden.

Damit die Reifen eine möglichst lange Lebenszeit haben, gibt es einiges zu beachten. Ein paar der wichtigsten Fragen sind hier zusammengetragen.

Wie lange soll man die Winterreifen am Auto lassen?

Es gibt keine festgelegte Zeit, während der die Winterreifen gesetzlich gefahren werden müssen. Als Faustregel gilt: von O bis O, also von Oktober bis Ostern. Davon abgesehen ist es sinnvoll, sich an der jeweiligen Witterung zu orientieren.

Spätestens dann, wenn die Profiltiefe bei unter 4 mm liegt, sollten neue Winterreifen angeschafft werden. So geht man sicher, dass sie immer genug Grip haben, denn oft lässt dieser nicht erst bei den vorgeschriebenen 1,6 mm nach.

Woran erkennt man den richtigen Reifendruck?

Ein zu geringer Reifendruck ist eine der häufigsten Ursachen für geplatzte Reifen, da diese dann zu sehr belastet werden. Der falsche Reifendruck kann davon abgesehen aber beispielsweise auch zu einem weitaus höheren Kraftstoffverbrauch führen. Er gehört also zu den wichtigsten Aspekten, die es zu beachten gilt.

Der ideale Reifendruck wird vom Hersteller angegeben und findet sich beispielsweise in der Tankklappe. Er sollte alle zwei Wochen überprüft werden.

Wie lagert man Reifen richtig?

Grundsätzlich sollte man unterscheiden, ob die Reifen mit oder ohne Felgen gelagert werden. Wenn keine Felgen dabei sind, sollten die Reifen stehend gelagert werden, ansonsten liegend übereinander.

Außerdem gilt für das Lagern: „Trocken, dunkel, kühl und mäßig belüftet“, wie Hans-Jürgen Drechsler vom Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk erklärt.

Worauf sollte man beim Reifenkauf achten?

Bei der Anschaffung sollte man nicht bei den Reifen sparen. Wer lieber zum Billighersteller greift, den könnte der Kauf am Ende teurer zu stehen kommen, als gedacht. Markenhersteller sind in diesem Fall in der Tat ein Qualitätsgarant.

Wer sich nicht sicher ist, welches Reifenmodell genau zum eigenen Pkw passt bzw. welche Tragelast zulässig ist, kann sich in einer Werkstatt informieren. Besonders gebrauchte Reifen sollten auf Herz und Nieren geprüft werden.

Wenn Sie sich umfassender über die Kfz-Versicherungen der R+V informieren möchten, besuchen Sie unsere Website.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Vier Fragen rund um Autoreifen
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare