Von der Kinderzeichnung zum Kuscheltier: Wie entsteht ein Geborgi?

Von der Kinderzeichnung zum Kuscheltier: Wie entsteht ein Geborgi?
3. Apr 2014

von Erik Rauschkolb

2

Wenn aus Phantasie Realität wird: Mit unserer Facebook-Aktion können Eltern, Paten oder Großeltern ein selbstgemaltes Phantasiewesen Ihrer Kinder und Enkel in ein echtes Kuscheltier – einen Geborgi – verwandeln lassen. Doch wer erweckt die Geborgis zum Leben? Dazu haben wir mit Näherin Sabina Kaisers gesprochen.

Frau Kaisers, wie sind Sie auf die Idee gekommen, Kinderzeichnungen in Kuscheltiere zu verwandeln?

Zugegeben war das nicht meine eigene Idee. Dazu inspiriert hat mich die Kanadierin Wendy Tsao. Ich bin nun seit ca. einem Jahr aktiv und habe mein Hobby zum Geschäft „Stoffie“ entwickelt. Anfangs hatte ich nur ganz vereinzelt für meine eigenen Kinder und Freunde genäht. Doch die Idee kam gut an und hatte sich schnell herumgesprochen. Inzwischen erhalte ich pro Woche bis zu zehn Anfragen für neue Kuscheltiere.

Es ist ja sicherlich nicht einfach, die Kuscheltiere zu nähen. Haben Sie dafür eine spezielle Ausbildung? Und wie viel Zeit benötigen Sie für einen Geborgi?

sabina-kaisers_230Ich habe bisher nur ein paar Nähkurse besucht, habe jedoch keine professionelle Ausbildung. Ich habe mir die Kenntnisse im Laufe der Zeit selbst angeeignet. Für einen Geborgi brauche ich im Schnitt drei bis fünf Tage, da jedes Kuscheltier ganz individuell hergestellt wird. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Nur Comic-, Zeichentrick- oder andere bekannte Figuren darf ich aus rechtlichen Gründen nicht nähen.

Die Kuscheltiere fertige ich bei mir zuhause und bediene mich dabei aus einer kleinen Stoffpalette, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hat. Ich achte dabei immer auf hohe Qualität der verwendeten Materialien: Jeder Geborgi besteht aus schadstofffreien, waschbaren Stoffen mit geprüfter Qualität.
Und wie genau entstehen die Stofftiere? Legen Sie dabei Wert auf besondere Materialien?

Ich kaufe die Materialien gerne bei lokalen Händlern hier vor Ort in Mönchen-Gladbach. Manchmal bestelle ich auch hochwertigen Stoff aus dem europäischen Raum. Gefüllt sind die Geborgis mit allergikerfreundlicher Synthetik-Watte.

Wie sind die Reaktionen der Kinder auf die Stofftiere? Und was gefällt Ihnen sonst besonders gut an Ihrer Arbeit?

Als ich noch selbst die fertigen Kuscheltiere im Freundes- und Bekanntenkreis überreichen konnte, war es natürlich immer ein besonderer Moment, die leuchtenden Augen der Kinder zu sehen – auch wenn die etwas älteren Kinder sofort alle Details vergleichen. Aber das appelliert dann an meinen Perfektionismus! (lacht)

sabina-kaisers-geborgi_230Besonders toll an meiner Arbeit finde ich, dass jedes Kuscheltier eine völlig neue Herausforderung ist. Mein Ziel ist, so nah wie möglich an die Zeichnung heranzukommen, das spornt mich jedes Mal aufs Neue an.

Unsere Facebook-Aktion „Die Geborgis“ läuft noch bis zum 27.04.2014. Die zehn Bilder, die die meisten Likes auf Facebook gesammelt haben, werden von Frau Kaisers als echter Geborgi genäht und geben Kindern ganz viel Geborgenheit. Mehr Infos zur Aktion finden Sie unter www.geborgis.de oder direkt auf unserer Facebook-Seite.

Weitere Kuscheltiere von Sabrina Kaisers finden Sie in ihrem Blog.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Von der Kinderzeichnung zum Kuscheltier: Wie entsteht ein Geborgi?
Erik Rauschkolb

Social Media Community Manager; bloggt über Themen rund um Finanzen und Versicherungen sowie über Neuigkeiten und Aktionen der R+V im Social Media Bereich.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Daniela Heyder

08:45 28.04.2014

Die Aktion mit den Geborgis fand ich Anfangs eine gute Idee, aber manchmal wäre es besser das das Unternehmen die Gewinner selbst aussucht oder per Los entscheidet. Finde es traurig wenn man sich abmüht Stimmen zu sammeln, die einem Zeit mit den Kindern kostet. Und wenn dann andere 2 Bilder in der Top Ten haben oder betrügen das tut schon weh. Leider kann man es nicht beweisen und mir ist es zum Schluss auch egal. Verliere dann lieber mit ehrlichen Stimmen und einem Bild. Wollte nicht offen auf Fb schreiben da es dann nur zu sinnlosen Diskussionen auf eurer Seite kommt und das muss ja nicht sein. Hätte mich auch nicht an sie gewendet, aber da ich einiges gelesen hatte dazu und ich Votingneuöling bin, wollte ich nur drauf hinweisen und bitten, beim nächsten mal lieber zu verlosen oder beides zu nutzen. Einige die durch Stimmen gewinnen und andere durch das Los. Würde mich über eine Antwort freuen und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Daniela Heyder

Von der Kinderzeichnung zum Kuscheltier: Wie entsteht ein Geborgi? Erik Rauschkolb

10:32 05.05.2014

Hallo Frau Heyder,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Erstmal freut es uns, dass Ihnen unsere Aktion gefallen hat.

Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die 10 Gewinner-Bilder über die Anzahl der erhalteten Likes bestimmen zu lassen. Diese Gewinnspiel-Methode ist in Facebook durchaus üblich und gibt den Teilnehmern selbst die Möglichkeit, die eigenen Chancen zu beeinflussen. Dabei haben wir aber keine Einsicht in die Art und Weise, wie Likes gesammelt werden und ob hier ggf. unfair vorgegangen wird.

Die Idee, einen Teil der Gewinner über ein Voting und einen anderen Teil über eine Verlosung zu ermitteln, finden wir gut und werden wir gerne im Rahmen von weiteren Gewinnspielaktionen über Facebook in Betracht ziehen.

Viele Grüße
Erik Rauschkolb

Geborgis „Making of“: Besuch bei Näherin Sabina Kaisers « R+V Blog / http://www.ruv-blog.de/geborgis-making-of-besuch-bei-naherin-sabina-kaisers/

10:10 06.06.2014

[…] Geborgis-Aktion in Facebook ist seit ein paar Wochen beendet. Vielen Dank nochmal an alle, die mitgemacht und eine […]

Geborgis-Aktion beendet: Kuscheltiere gehen auf Reisen | R+V Blog / http://www.ruv-blog.de/geborgis-aktion-beendet-kuscheltiere-gehen-auf-reisen/

15:56 13.08.2014

[…] Kinderzeichnungen, die Eltern auf unserer facebook-Seite hochgeladen hatten, verwandelte sie in echte Kuscheltiere. Das hat eine ganze Weile gedauert, weil jedes der Geborgis seine Eigenheiten hat und ganz […]