Vorsätze fürs neue Jahr: kleine Wünsche fürs große Glück

Vorsätze fürs neue Jahr: kleine Wünsche fürs große Glück
9. Jan 2020

von Anna Lena Schwartz

0

Ohne gute Vorsätze gibt es kein neues Jahr. Sie gehören zur Silvesternacht wie Sekt und Selters am Tag danach. An denen darauf beißt der innere Schweinehund zu und mit jedem Tag verflüchtigen sich große Wünsche. Kleine können wir durchhalten.

Alle Jahre lachen Millionen Menschen am Silvesterabend über Butler James, wenn der über das legendäre Tigerfell stolpert. Vierfacher Alkoholkonsum für die vier dahingeschiedenen Freunde von Miss Sophie, die ihren Geburtstag feiert. James schlüpft in alle vier Rollen und stößt in jeder mit der Miss an. „Oh by the way: The same procedure as last year, Miss Sophie?“ Überflüssig die Frage. „The same procedure as every year, James.“ Der Sketch ‚Dinner for One‘ gehört für Viele zu Silvester wie Sekt und gute Vorsätze fürs neue Jahr. Wie jedes Jahr.

Klassiker und Neueinsteiger an der Spitze

Seit 2011 erkundigt sich die DAK in einer Umfrage nach den Vorsätzen der Deutschen fürs neue Jahr. 2020 ist ein Schaltjahr mit einem 29. Februar und damit einen Tag länger als ein gewöhnliches Jahr.

Scheint ein gutes Jahr für die Umwelt zu werden, wenn die guten Vorsätze tatsächlich umgesetzt werden. Mehr für die Umwelt und den Klimaschutz tun, weniger Stress, mehr Zeit für die Familie: das sind die am häufigsten genannten Vorsätze. Nummer zwei und drei sind Klassiker im Ranking. Umwelt und Klimaschutz haben es auf Anhieb gleich an die Spitze geschafft.

Alle Jahre wieder

Nur ist die Welt nicht mit guten Vorsätzen zu retten, dafür braucht es schon Taten. Und außerdem lösen sich die guten Vorsätze bald wieder auf, wenn es an deren Umsetzung geht. So ist das mit mehr Bewegung, mehr Zeit für sich selbst und weniger Gewicht alljährlich. Ansonsten müssten wir nicht jedes Jahr ähnliche Vorsätze fassen.

Ändern ist anstrengend

Schuld am Scheitern ist der innere Schweinehund, ein Gewohnheitstier. Unser Gehirn mag am liebsten gewohntes. Wer Neues will, muss sich anstrengen. Und wer will das schon wirklich? Schließlich ist man mit der Familie, der Arbeit und allem Anderen schon genug gestresst. Dann noch das Jahresende, das einen geradezu verpflichtet, Resümee zu ziehen und gute Vorsätze zu fassen. Mal kurz die Welt retten, das funktioniert nicht. Wir scheitern mit großen Vorsätzen, kleine Veränderungen schaffen wir.

Schritt für Schritt

Laotse hat gesagt: Auch wenn der Weg noch so weit ist, beginnt er mit dem ersten Schritt. Das ist ein kurzes Stück auf einer langen Strecke. Aber der Anfang ist gemacht. Dann helfen Etappen, Durchhaltevermögen und Belohnung. Am besten schreibt man sich ganz altmodisch mit einem Stift seine Vorsätze auf ein Blatt Papier. Das hilft mehr als Tippen.

Klein ist besser als groß

Wer dennoch scheitert sollte nicht verzagen, denn das ist menschlich. Nur jeder dritte Vorsatz hat eine realistische Chance auf Erfolg. Nach drei Wochen geben die ersten auf, nach einem halben Jahr ist nur noch die Hälfte dabei. Da waren die Wünsche wohl viel zu große. The same procedure as every year.

Wir wünschen Ihnen ein gutes Neues Jahr!

Gastbeitrag von Denise Eberhardt, Werkstudentin im Personal Marketing

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Vorsätze fürs neue Jahr: kleine Wünsche fürs große Glück
Anna Lena Schwartz

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Karrierethemen und gibt Einblicke hinter die Kulissen der R+V als Arbeitgeber.

Alle Artikel des Autors
Kommentare