Wertsachen richtig aufbewahren – so haben Diebe keine Chance

Wertsachen richtig aufbewahren – so haben Diebe keine Chance
18. Okt 2013

von Suitbert Monz

3

Wertsachen in den eigenen vier Wänden aufzubewahren kann ungünstig sein – nicht zuletzt wegen der Frage nach dem richtigen Aufbewahrungsort. Wer es aber dennoch vorzieht, Wertgegenstände bei sich zu Hause aufzubewahren, sollte einiges beachten.

Der materielle Wert von Schmuck, Bargeld oder Urkunden ist zwar bis zu einem gewissen Grad durch die Hausratversicherung abgedeckt, den ideellen Wert kann sie aber oft nicht ersetzen.

Daher ist es besonders wichtig, diese Gegenstände nicht zu halbherzig zu verstecken oder gar offen herumliegen zu lassen. Wenn sie von außen sichtbar sind, locken sie erst recht Einbrecher an.

Auch sollte man es vermeiden, banale Verstecke wie Bilderrahmen oder Spülkästen zu wählen, da diese auch den Dieben als erstes einfallen. Ebenso ungeeignet sind Attrappen von Büchern oder Lebensmittelverpackungen.

Sichere Plätze in den eigenen vier Wänden

Es gibt vor allem zwei Möglichkeiten, Wertsachen sicher zu Hause zu deponieren. Man hat die Wahl zwischen einbruchsicheren Safes oder Plätzen in der Wohnung, die nur mit Mühen und Umständen zu erreichen sind – was die Einbrecher zu viel Zeit kostet.

Der Safe sollte mindestens eine Masse von 200 kg aufweisen oder fest verankert sein, damit er nicht einfach mitgenommen werden kann. Außerdem sollte man sich umfassend über verschiedene Qualitätsstandards der Wertbehälter informieren – am besten bei der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bunds.

Idealerweise ist auch der Safe nicht leicht auffindbar, da er immer suggeriert: Hier ist etwas zu holen. „Daher suchen Diebe in Häusern mit Safes oft nach Schlüsseln oder Zahlenkombinationen und können dabei die Zimmer schlimm verwüsten“, so Helmut Rieche von der Initiative „Nicht bei mir!“

Schwer zugängliche Plätze hat der Verbraucherexperte Nam Kha Pham aufgelistet. Demnach können Wertgegenstände beispielsweise in Deckenspots oder Umzugskisten auf dem Dachboden versteckt werden.

Nachbarschaftlicher Zusammenhalt

Vor allem, aber nicht nur während der Urlaubszeit, gilt: Je mehr jeder Einzelne aus der Nachbarschaft darauf achtet, wer sich in der Umgebung aufhält, desto besser.

Die Polizei Bremen betont, dass schon das Ansprechen unbekannter Personen im Wohnumfeld Einbrüche verhindern kann, da potentielle Einbrecher dadurch abgeschreckt werden. Sollte es dennoch zu einem Einbruch kommen, kann der Täter unter Umständen so leichter identifiziert werden.

Wer sich allerdings über einen längeren Zeitraum außerhalb seines Zuhauses aufhält, sollte seine Wertsachen in einem Bankschließfach aufbewahren.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Wertsachen richtig aufbewahren – so haben Diebe keine Chance
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Holger / http://cabrio-ratgeber.de

17:06 23.10.2013

Bei uns in der Nachbarschaft wurde vor Kurzem auch eingebrochen – seither passen wir alle zusammen etwas auf, das ist schon wichtig. So fühlt man sich etwas sicherer, wenn man weiß, dass alle auch ein Auge auf das Haus der jeweiligen Nachbarn haben.

Paul / http://www.tresormeister.de/

13:52 02.06.2014

Wir wohnen in einer ruhigen Gegend, eher ländlich mit vielen älteren Hausbesitzern. Hier wird auch sehr oft eingebrochen, vor allem in der Ferienzeit wenn viele verreist sind. Seitdem unsere Nachbarn Opfer eines Einbruchs geworden sind, haben wir unsere Sicherheitsmaßnahmen erhöht und uns eine Alarmanlage und einen Tresor für die Wertgegenstände besorgt. Seitdem schlafen meine Frau und ich in Nächten viel ruhiger. Ich würde jedem auch empfeheln seine Wertsachen bei längere Abwesenheit sicher in einem Wertschutzschrank zu verstauen.

    Wertsachen richtig aufbewahren – so haben Diebe keine Chance Suitbert Monz

    15:13 02.06.2014

    Hallo Paul,
    vielen Dank für Ihren Hinweis! Hoffentlich bleiben Sie von einem Einbrauch verschont.
    Herzliche Grüße, Suitbert Monz