Alle Jahre wieder: Woher kommt der Weihnachtsbaum?

Alle Jahre wieder: Woher kommt der Weihnachtsbaum?
23. Nov 2018

von Dr. Markus Berneiser

16

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum ist wie ein Blog ohne Leser. 🙂 Am 08. November wurde die diesjährige Weihnachtsbaumsaison eröffnet. In vielen deutschen Haushalte werden in den nächsten Wochen die gleichen Diskussionen geführt: Wo kaufen wir unseren Weihnachtsbaum, welche Baumart nehmen wir, wie groß soll er sein? Diese Fragen sind zwar nicht ganz so alt das Brauchtum selbst, dennoch werden sie jahrein jahraus gestellt.

Ein besonders schönes Beispiel findet sich in der Weihnachtsepisode der saarländischen Familie Heinz Becker.

Fakten und Trends zum Weihnachtsbaum

  • Bei der Anzahl der verkauften Bäume gehen die Angaben etwas auseinander. Je nachdem welche Quelle man zu Rate zieht, variiert die jährliche Absatzmenge zwischen 24 und 27 Millionen Weihnachtsbäumen.
  • Der überwiegende Anteil der Bäume kommt aus heimischen Anbaugebieten. Führend sind hier Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, aber auch in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden Bäume in größerem Umfang produziert. Wichtigstes Importland ist Dänemark – von dort finden rund 3 Millionen Bäume den Weg in deutsche Wohnzimmer.
  • Die beliebteste Baumgröße liegt im Bereich zwischen 1,50 und 1,75 Meter. Geerntet werden die Bäume im Alter von acht bis zwölf Jahren.
  • Der Deutschen liebster Baum ist die Nordmanntanne mit rund 75%. Mit Abstand folgen Blaufichten (15%), Fichten (7%) und Edeltannen/Nobilistannen (3%).
  • Ein Trend nach Regionalität ist erkennbar: 30 Prozent der Bäume werden direkt bei landwirtschaftlichen Betrieben gekauft, weitere 30 Prozent im Straßenhandel und der Rest in Supermärkten sowie in Garten- und Baumärkten.
  • Der natürliche Weihnachtsbaum verliert nicht an Bedeutung, denn auch junge Menschen bevorzugen einen traditionellen Nadelbaum.
  • Die Preise 2018 könnten mit einem Plus von 0,50 € bis 1,00 € pro laufendem Meter geringfügig über dem Vorjahresniveau liegen. Die A-Qualität Nordmanntanne liegt zwischen 18,00 € bis 24,00 €, die A-Qualität Blaufichte zwischen 10,00 € bis 16,00 € und die Rotfichte zwischen 6,00 € bis 10,00 € je laufendem Meter.

Weihnachtsbaumverkauf mit Eventcharakter

TannenbaumDer Weihnachtsbaumverkauf wird auf unterschiedliche Weise durchgeführt. Ob auf dem Parkplatz des nahegelegenen Bau- oder Supermarktes, an Straßenrändern, online oder direkt beim Erzeuger – für jeden ist etwas dabei. Nach einer vom Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger (BVWE) in Auftrag gegebenen Studie spielt dabei für die Mehrheit der Verbraucher eine entscheidende Rolle, dass der Baum aus der Region stammt. Dies und das Erlebnis, einen Baum selbst geschlagen zu haben, führt viele Menschen, insbesondere Familien mit Kindern, in den Wald. Bewirtet mit Glühwein, Punsch oder heißer Schokolade sowie eine (Wildschwein-) Bratwurst im Brötchen genießen die Menschen die vorweihnachtliche Stimmung, um einen Baum aus ihrer natürlichen Umgebung zu erstehen. Mittlerweile werden rund 30 Prozent der Bäume direkt beim Erzeuger gekauft, auf den Straßenhandel entfallen ebenfalls ca. 30% und der Rest wird in Supermärkten sowie in Garten- und Baumärkten abgesetzt.

Tipps rund um den Weihnachtsbaum

Hier habe ich noch einige Tipps zur Handhabung und zur Sicherheit zusammengestellt:

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

B.Wagner

10:20 25.11.2015

Wieder einmal ein sehr schöner Beitrag!
Ich muss gestehen, dass ich mich bei nahezu allen Typen, zumindest im Ansatz, wiedererkannt habe. Aber am ehesten passt wohl „Weihnachtsspießer“ 😉

Christiane Kreusch

10:35 25.11.2015

Hallo Markus, ich bin der ausgeprägte Weihnachtsbaumgeizkragenmiesmuschelmuffelmischtyp. Seit vielen Jahren fahren wir kurz und knapp vor Weihnachten zu unserem Apfelbauern, reißen ihn aus der Arbeit, suchen den besten Baum raus, handeln ihn runter, die Kinder rennen rum und machen noch kräftig Schaden auf der Plantage. Glücklicherweise ist er bis heute ein schüchterner Mensch geblieben, der seine Wut erfolgreich unterdrückt. Nur die rote Farbe im Gesicht lässt auf Emotionen schließen. Frohe Weihnachten!!!

Bärbel Ehmcke / http://AlleJahrewieder

10:43 25.11.2015

An den Weihnachtsbaumtypen ist viel Wahres dran und natürlich gehöre ich wie 75% aller Verbraucher auch zu den Weihnachtsbaumspießern. Das finde ich auch gar nicht schlimm. Auch in diesem Jahr werde ich meinen Baum gleich um die Ecke kurz vor Weihnachten einkaufen, es sei denn, ich bin einer der drei Gewinner.
Herzliche Tannenbaumgrüße

Bärbel Ehmcke

Weihnachtsspießer

14:02 25.11.2015

Weihnachtsspießer

Dr. Axel Reinhardt

14:32 25.11.2015

Hallo,
da die Typologie sehr stringent aufgezogen ist, kann ich mich idealtypisch nicht so wirklich einem Typen zuordnen. Ich habe sowohl schon in Weihnachtsöko-Manier Blaufichten im Wald selbst geschlagen als auch dem Weihnachtsspießertyp entsprechend Nordmanntannen beim Baumhändler meines Vertrauens erworben. Fichten und Rotfichten als Weihnachtsmuffel bzw. Weihnachtsnostalgiker wird man hingegen bei mir vergeblich suchen …
VG und eine besinnliche Zeit

Natascha Greis

23:48 25.11.2015

So ein bisschen würde ich mich in allen Baumtypen wiederfinden….aber der Weihnachtsbaumhipster hat es mir am meisten angetan!Die Vorstellung dieses Baums lässt mich doch sehr schmunzeln und ich würde es allzu gerne mal ausprobieren um vom Weihnachtsbaumspießer oder Nostalkiger der letzten Jahre mal wegzukommen!
Eine schöne Vorweihnachtszeit allen Baumtypen⛄

M. Langlitz

12:20 26.11.2015

Hallo liebes R+V-Team,
toller Beitrag für die Vorweihnachtszeit 🙂

Habe mich glaube ich in folgendem Typ wiedererkannt: Der Weihnachtshipster

Henning Bähnke-Haffmans

09:27 27.11.2015

Hallo Markus,
ich habe die Tendenz zum Weihnachtsbaum-Öko. Im eigenen Garten stehen ein paar ziemlich lästige Coniferen. Eine davon werde ich rechten Zeit legen und auf die passende Länge stutzen. Welche Baumart es genau ist, da muss ich meinen örtlichen Kiefern-Orthopäden befragen; die Nadel pieksen jedenfalls wie es sich für korrekte Weihnachtsföhre gehört.

mit vorweihnachtlichen Grüßen
Henning

Thomas Rass

11:52 27.11.2015

Hallo ich finde den Beitrag sehr interessant und wissenswert
Ich bin der Nordmanntannen – Typ 🙂

Carina

21:47 27.11.2015

Ich gehöre auch zu den Weihnachtsspießern 🙂

U.Eimers

20:37 28.11.2015

Weihnachtsspiesser passt schon recht gut 🙂

Andrea Monz

20:50 29.11.2015

Wie ich gerade festgestellt habe, bin ich eindeutig ein Weihnachtsspießer.

Stefanie

02:36 01.12.2015

Ich bin ein weihnachtsspießer..

Fichtelmann Karin

07:44 01.12.2015

Weihnachtsnostalgiger

Alle Jahre wieder: Woher kommt der Weihnachtsbaum? Suitbert Monz

12:16 02.12.2015

Hallo zusammen,

vielen Dank für Ihre Antworten!
Das Gewinnspiel ist beendet und wir werden die Gewinner in den nächsten Tagen kontaktieren.
Viele Grüße,
Suitbert Monz

Sandy R

20:06 02.12.2015

Da bin ich wohl ein Weihnachtsspießer 🙂