Spannende IT-Berufe Teil 5: der Systemingenieur

Spannende IT-Berufe Teil 5: der Systemingenieur
13. Apr 2015

von Katharina Zehner

0

Wenn ein Roboter einen KFZ-Vertrag nach dem anderen abschließt, könnte ein Systemingenieur dahinterstecken.

In der IT der R+V gibt es rund 140 Systemingenieure, die ganz vielfältige, unterschiedliche Aufgaben haben.

Ganz grob kann man sagen, dass Systemingenieure für den Betrieb sowie die Bereitstellung von Anwendungen, Plattformen und der Infrastruktur verantwortlich sind. Markus Schneider ist einer von ihnen.

Zu seinen Aufgaben zählt die Bereitstellung und der Betrieb von modernen Monitoring-Lösungen. Das heißt, in Teamarbeit konzeptioniert, entwickelt und implementiert er anspruchsvolle Überwachungen, die dazu beitragen, einen weitestgehend unterbrechungsfreien IT-Betrieb zu gewährleisten.

„Herr Schneider, wozu werden Monitoring-Lösungen benötigt?“

Markus Schneider

Markus Schneider

„In unserer IT müssen rund um die Uhr jede Menge Systeme wie Linux, Windows und z/OS, als auch Middleware Komponenten wie Datenbanken und Webserver sowie Applikationen – eine davon ist das R+V24 Portal – zur Verfügung stehen. Dementsprechend müssen alle IT-Komponenten lückenlos überwacht werden, damit die Qualität und die Verfügbarkeit unserer IT-Services sichergestellt werden kann.

Nehmen wir mal unsere Online-KFZ-Versicherung R+V24. Bei R+V24 können Kunden jederzeit online KFZ-Verträge abschließen oder zu bestehenden Verträgen Änderungen vornehmen. Für R+V24 ist es also enorm wichtig, 24 Stunden lang an sieben Tagen in der Woche für unsere Kunden bereitzustehen. Der Image- und Geschäftsverlust ist immens, sobald nur für wenige Stunden die Technik streikt.“

Markus Schneider erklärt, dass es verschiedene Arten von Monitoring-Agenten bei R+V gibt.

Ein sogenannter Roboter simuliert zum Beispiel regelmäßig den Abschluss eines KFZ-Vertrages über das R+V24-Portal, um zu sehen, ob alle Funktionen einwandfrei ausführbar sind. Man nennt dies auch End-to-End-Monitoring, also die Überwachung einer Anwendung aus „Endkunden-Perspektive“.

Bei einem Zwischenfall signalisiert der Roboter WAS an Funktionalität nicht zur Verfügung steht, während das herkömmliche komponentenbasierte Monitoring anzeigt, WO gegebenenfalls der ursächliche Fehler zu suchen ist. Denn der Fehler könnte in der Applikation, in der Middleware oder auf einer der Plattformen entstanden sein und muss schnellstmöglich behoben werden.

Bei der Entwicklung von Monitoring Tools setzt die IT der R+V nicht nur auf etablierte Herstellerlösungen, sondern lässt Freiraum für innovative/pragmatische Ansätze wie zum Beispiel den Einsatz der Monitoring Plattform OpenNMS (Network Management System). OpenNMS ist ein offenes System, mit dem sich sehr schnell verschiedenartige Monitoring-/Management-Systeme integrieren lassen. Da es eine Open Source Software ist, bietet es die Möglichkeit, flexibel auf die unterschiedlichsten unternehmensspezifischen Monitoring-Anforderungen zu reagieren. OpenNMS ist seit August 2014 bei R+V erfolgreich im Einsatz – mit dem Ziel, zukünftig eine weitestgehend automatische Fehlerbehebung bereitzustellen.

„Was ist Ihnen, Herr Schneider, in Ihrem Aufgabengebiet persönlich sehr wichtig?“

Mit „State-of-the-art“-Technologien zu arbeiten – das ist meinen Kollegen und mir wichtig. Wir haben in der IT der R+V eine sehr hohe Dynamik, was Veränderungen betrifft. Diese bedürfen ständig neuer Ansätze und Herangehensweisen, um gegenwärtigen als auch zukünftigen Aufgabenstellungen angemessen begegnen zu können. Dafür haben wir mit Unterstützung des Managements u.a. Inhouse-Veranstaltungen wie talks4nerds ins Leben gerufen, die uns die Gelegenheit bietet, einen Blick auf neue Technologien sowie Vorgehensmodelle zu werfen. So bleiben wir am Puls der Zeit.

[Gastbeitrag von Heike König und Markus Schneider aus dem IT-Bereich der R+V Versicherung]

Sollten auch Sie Interesse an einer Tätigkeit im IT-Bereich der R+V Versicherung haben, schauen Sie doch mal auf unsere Karriereseite.

 

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Spannende IT-Berufe Teil 5: der Systemingenieur
Katharina Zehner

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Personal- und Karrierethemen im Allgemeinen sowie Berufsbilder und Hinter den Kulissen Eindrücke bei der R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Daten im Zugriff – R+V zu Gast bei elastic{on}tour2016 - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/daten-im-zugriff-rv-zu-gast-bei-elasticontour2016/

09:19 09.02.2017

[…] Datenbestand. Unter den gesammelten „tollen, neuen Erfahrungen“ führte Markus Schneider, IT Consultant bei R+V, die Teilnehmer zuerst an der Frage vorbei, wie sich große Unternehmen Open […]