Zukunft der Mobilität – Umfrage zur individuellen Autonutzung

Zukunft der Mobilität – Umfrage zur individuellen Autonutzung
19. Sep 2012

von Verena Reuber

2

Leben Sie in einer Stadt? Womit bewegen Sie sich fort – öffentliche Verkehrsmittel, dem Fahrrad oder hängen Sie an Ihrem eigenen Auto?

Urbane Mobilität

Täglich werden neue Studien zum Themenbereich „Urbane Mobilität“ veröffentlicht. Dabei steht die digitale Revolution oft im Vordergrund: Das Auto ist schon lange nicht mehr nur Fortbewegunsgmittel. Infotainment, Apps, car-to-car-communication – der digitale Lifestyle ist auf Messen mittlerweile genauso wichtig wie die neusten Antriebsmodelle.

Doch noch viel wichtiger sind parallel zu den technischen Entwicklungen die gesellschaftlichen Veränderungen. Steigende Bevölkerungszahlen und stetiger Zuzug in die Städte werden immer mehr zur Herausforderung. Die amerikanische Fahrradforscherin Jane Pirone hat in einem Gastbeitrag für die ZEIT auf die in ihren Augen weltrettenden Effekte des Fahrradfahrens hingewiesen. Besonders in den verstopften Städten ist der Drahtesel ein effektives Fortbewegungsmittel.

Hohe Spritkosten

Aktuell sind Autofahrer mit so hohen Mobilitäts- und Spritkosten wie noch nie konfrontiert. Gibt es Super für unter 1,70€ bilden sich schnell lange Schlangen an den Tankstellen. Diese Einstufung von 1,70€ für den Liter Sprit als ‚günstig‘ war noch vor Wochen völlig undenkbar.

Alternative Carsharing?

Dennoch zeigen diese hohen Kosten scheinbar kaum Auswirkungen. Eine aktuelle Studie zum Thema Carsharing unterstreicht den Status des Auto als des Deutschen liebstes Kind. Beinahe zwei Drittel (63%) der Befragten wollen auch weiterhin ein eigenes Auto besitzen. Die Akzeptanz von Carsharing wächst, aber nur als Kombilösung. 24 Prozent können sich eine flexible Mischung aus eigenem Stadtflitzer und größerem Wagen für Umzug oder Einkauf vorstellen. Nur neun Prozent würden zukünftig vollkommen auf ihr eigenes Auto verzichten und auf Carsharing setzen.

Deutschlandweiter Linienverkehr

Ab 2013 wird es in Deutschland möglich sein, längere Strecken auch mit einem Fernbus zurückzulegen. Das Monopol der Bahn wurde gekippt und nun bleibt abzuwarten, wie das Angebot angenommen wird und ob die Einzelnutzung der Pkws zurückgeht. Beeindruckende Zahlen legte der ADAC in diesem Kontext vor: In einem Vergleich von Strecken, auf denen aktuell schon Fernbusse verkehren, ermittelte er einen Preisvorteil von 38 Prozent gegenüber der Bahn.

Heilsbringer Alternative Antriebe?

Die von vielen hochgehandelten Autos mit alternativen Antrieben stottern aktuell jedoch mehr, als dass sie durchstarten. Das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel von einer Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2020 wird weit verfehlt werden. Von den 2012 zugelassenen Autos sind 98,7 Prozent Benzin- und Dieselmodelle – von Erdgas, Hybriden oder Elektroautos offenkundig keine Spur.

Was denken Sie?

Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Gehört das eigene Auto fest in Ihre Planungen, oder wäre für Sie auch ein „Leben ohne Auto“ denkbar? Ist das Auto in Deutschland immer noch ein Statussymbol, ungeachtet aktueller Entwicklungen in Umwelt, Technik oder Gesellschaft?

Bitte nehmen Sie an unserer kleinen Umfrage teil und geben Sie in den Kommentaren Ihre Ansichten preis! Danke!

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Zukunft der Mobilität – Umfrage zur individuellen Autonutzung
Verena Reuber

Social Media Managerin bei der R+V24; bloggt hauptsächlich über Autos, Fragestellungen aus der Versicherung und sämtliche Facetten der Mobilität.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Alen / http://www.tarifvergleich-24.biz

13:05 19.09.2012

Ich finde die Idee sehr gut.

    Zukunft der Mobilität – Umfrage zur individuellen Autonutzung Verena Reuber

    14:07 19.09.2012

    Danke Alen! Es besteht auf jeden viel Potenzial aber auch einiges an Handlungsbedarf. Welche Idee meinen Sie genau?
    Viele Grüße